pdf print

Entstehungsgeschichte

Die Hamburger Stiftung für Migranten ist aus der Arbeitsgemeinschaft selbstständiger Migranten e.V. (ASM e.V.) heraus gegründet worden. Durch die Gründung wird die Arbeit des Vereins im Bereich Ausbildung intensiviert und verstetigt.

Im Oktober 2008 wurde die Stiftung offiziell als gemeinnützig anerkannt. Einen Monat später gab es aus Anlass der Stiftungsgründung einen Senatsempfang im Hamburger Rathaus.

Die ASM-Mitarbeiter hatten das Stiftungskapital in erster Linie bei Hamburger Unternehmern mit Migrationshintergrund gesammelt.

Unsere Ziele

Wir wollen Impulse zur beruflichen und sozialen Integration von Jugendlichen mit Migrationshintergrund geben. Von uns erhalten junge Menschen konkrete Unterstützung, damit sie erfolgreich eine Ausbildung absolvieren. Unternehmen von Migranten wiederum wollen wir auf dem Weg zum Ausbildungsbetrieb begleiten.

Unsere Aktivitäten sollen zu einer gleichberechtigten Teilhabe von Migranten am gesellschaftlichen Leben in Deutschland beitragen. Eigeninitiative, Selbstverantwortung und Selbstorganisation von Migranten sollen dabei gestärkt und einer breiten Öffentlichkeit sichtbar gemacht werden.

Alle unsere Projekte – die derzeitigen und die geplanten – führen wir mit Kooperationspartnern durch. Wir sind daran interessiert, diesen Kreis beständig zu erweitern. Da wir keine fördernde, sondern eine operative Stiftung sind, nehmen wir keine Anträge auf Förderung entgegen.

Zusammen mit der Arbeitsgemeinschaft türkischer Unternehmer und Existenzgründer e.V., der Arbeitsgemeinschaft selbstständiger Migranten e.V. und der Hamburg Plus GmbH bildet die Stiftung das Kompetenzzentrum für Migranten in der Hamburger City (Schauenburgerstraße 49).